Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Eingeschränkter Regelbetrieb ab Montag, 14.12.2020

11. 12. 2020

Ab Montag bleibt der Kontakt der Schülerinnen und Schüler im Unterricht und in den Pausen auf ihre eigene Lerngruppe beschränkt. Das Schulpersonal wird fest zugeordnet. Eine Elterninformation zu den konkreten Maßnahmen wurde heute herausgegeben. Durch Quarantäneanordnungen und zusätzlich wegen Krankmeldungen sind in allen Klassen weniger Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht. Deshalb ist eine Lerngruppenteilung mit wechselndem Präsenz- und Distanzunterricht für die letzte Schulwoche vor den Ferien nicht notwendig. Zum Schulbetrieb nach den Ferien werden wir später informieren.

 

Auf einen Blick

Geschichte der Förderschule

Die offizielle Gründung unserer Schule für Schüler und Schülerinnen mit geistiger Behinderung zum Schuljahr 1991/92 hat eine Vorgeschichte. Denn bereits 1990/91 begann der Unterricht mit zwei Klassen im Gerhard-Hauptmann-Stift. Weitere vier Klassen wurden zum zweiten Halbjahr des gleichen Schuljahres mit Kindern aus dem Kinderheim St. Josef gebildet und in dieser Einrichtung unterrichtet.

Zwei Jahre bestanden zwei Schulstandorte, zum einen - nach einem Umzug 1991 - im ehemaligen Hortgebäude der Albert-Schweitzer-Schule in der Friedensstraße und zum anderen weiterhin im Kinderheim St. Josef.  Den Namen des Liedermachers Reinhard Lakomy erhielt die Schule am 26. Mai 1997. Dieses Datum ist seither fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Schule.